Ausbildung - Die kleine Bonsaiwerkstatt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Ausbildung

Workshops
 

...die Bonsaifreunde von Hannover  treffen sich ....

...jeden zweiten Sonntag im Monat bei:

BONSAI-KOSTKA AM STADTPARK, KLEEFELDERSTR. 35
Hannover
von 09:00 - 12:00 Uhr

zum zwanglosen Erfahrungsaustausch an den mitbegrachten Bonsai.

Gäste sind jederzeit, auch ohne Voranmeldung, willkommen.

Auch im neuen Bonsaijahr 2019 werden wieder Seminare / Workshops für
Einsteiger und Fortgeschrittene angeboten.

Das gesamte Bonsai-Wissen wird in Theorie und Praxis vom
Bonsai-Lehrer Volker Einbock
vermittelt.

Nach dem theoretischen Einstieg folgen zeitnah die ersten praktischen Übungen an den Pflanzen/Bäumen.
Diverse Schwerpunkte (drahten,umtopfen,Pflanzenschutz, pinzieren, Gießverhalten, verschiedene Stilarten wie windgepeitscht, Fels- und Waldpflanzungen) zu den verschiedenen Jahreszeiten komplettieren den Seminarinhalt.

In den Seminaren für Fortgeschrittene gibt es die Möglichkeit ihre Fähigkeiten zu verbessern und spezielle Themen zu vertiefen.
Vertiefungsthemen sind u.a.

  • abmoosen

  • Technik der Nadelverkürzung

  • erkennen von Schädlingen

  • besondere Merkmale der Beistellpflanzen

  • die richtige Schalenwahl

  • Ausstellung und Präsentation


Kosten je Workshop: 40,00 Euro.

Bei sämtlichen Veranstaltungen wird in der Mittagspause ein kleiner Imbiss gereicht.

**********************************************

14. April 2019
09:00 bis 16:00 Uhr

Laubbäume, Stilformen, Drahten und Spannen

Zur Familie der Laubbäume gehören alle Bäume mit Ausnahme der Koniferen sowohl immergrünen als auch welche ihre Nadeln mit Winter verlieren.
Um Buchen beispielsweise in Form zu halten, ist der wuchskraftausgleich zwischen Baumbereichen, die verschieden kräftig sind, sehr wichtig.
Bei Bäumen, die in der freien Natur vollkomen ausgewachsen sind, gleicht sich der Zuwachs zwischen der Spitze und den Ästen von selbst aus.
Bei unseren Bonsai hingegen müssen wir sowohl in der Ruhe - als auch in der Wachstumsperiode für den Ausgleich der Wuchskraft sorgen.  

  • Ist es sinnvoll die Äste eines Baumes zu drahten oder abzuspannen, um die Äste in die gewünschte Form zu bringen?

  • Welche Drahtstärke ist für welche Aststärke geeignet und wie oft wickelt man den Draht um den zu gestaltenden Ast ?

  • Wo liegt der Unterschied in der Anwendung von Kupferdraht und Aluminiumdraht ?

  • Wie und wann verwendet man Schutzschläuche ?


Alle diese Fragen sollen in diesem Kurs durch praktische Arbeiten geklärt werden.
Für diese Arbeiten stehen ausreichend Bäume in unterschiedlichsten Altersstufen zur Verfügung.
Spezielle Pflege- und Gestaltungshinweise werden bei Hain- und Rotbuchen, sowie Stileichen erläutert.
Jeder Kursteilnehmer kann natürlich auch eigene Bäume mitbringen.

Die Pflegearbeiten,die in diesem Kurs besprochen und geklärt werden, beinhalten alle Tätigkeiten, um den Baum gesund zu erhalten und das Wachstum zu fördern. Dazu zählen das pinzieren, gezielte Rückschnitte, Blattschnitt, verbessern des Wurzelansatzes, das ablaktieren, abmoosen, das gießen, die Düngung und die Schädlingserkennung bzw. -bekämpfung.


Theorie und Praxis: Stilform
windgepeitschte Form
**********************************************

23. Juni 2019
09:00 bis 16:00 Uhr

Wald- und/oder Felsgestaltung

In diesem Kurs werden Kenntnisse speziell zur Wald- und Felsgestaltung erläutert. Die Waldform ist technisch gesehen eine Gruppenpflanzung. Mit wenigen Mitteln wollen wir die Natur versinnbildlichen.
Natur kommt ohne künstiliche Hilfen zur Geltung.
Wenn man den Wald mit Felsen, Steinen, Kiesel und Sand oder mit anderen Materialien wie Tiere,
Häuser, Pagoden, Brücken usw. bereichert, wird zwar auf die Realität angespielt, die der Natur eigene Wirkung jedoch vermindert oder gar ausgeschlossen.
Das sind nur einige Fragen, die wir im Kurs beantworten wollen, bevor wir irgendeine Technik anwenden.
Es stehen Kiefern, sowie Lärchen und verschiedene Laubbäume aus Sammeltouren und aus Baumschulen zur Verfügung, die sich gut in eine Waldform integrieren lassen.

Die Felspflanzung, DER KREATIVE BONSAI, ist eine besondere Stilrichtung.
Gemeinhin wird ein Baum zum 'Bonsai wenn er morichomi (lange Pflege), als einzelne Pflanze bekommt.
Im Gegensatz dazu achtet man bei der Felspflanzung darauf mit Hilfe verschiedener Elemente eine Landschaft zu gestalten, die sofort den Namen Bonsai verdient.  
Um dieses Thema dann zu behandeln, definieren wir die Form des Steins.
Dabei lasen wir uns von Emotionen leiten, welche uns die fertige Landschaft erahnen lassen.
Verschiedene Steinformen, dazu passende Koniferen und Laubbäume, stehen zur Auswahl.

**********************************************

18. August 2019
09:00 bis 16:00 Uhr

Die Lärche

Als Bonsai gelten sämtliche Lärchenarten als die pflegeleichtesten Gehölze überhaupt und lassen sich in fast allen klassischen Stilarten formen, wobei die Natur als Vorbild dient.
Im theoretischen Teil werden die Unterschiede bei der Pflege heraus gearbeitet.
Im praktischen Teil soll eine Lärche die erste Gestaltung erfahren.

**********************************************

29. Oktober 2019
09:00 bis 16:00 Uhr

Alles um das Thema Nadelbäume und Koniferen


  • Umtopfen von Nadelbäumen.

  • Gestaltung Schnitte an Nadelbäumen.

  • Theoretische und praktische Erläuterung nicht nur für Bonsaieinsteiger.



Die Teilnehmer bringen eigene Pflanzen mit die unter Anleitung umgetopft und / oder
zurückgeschnitten werden.
Es stehen Nadelbäume und Koniferen aus Baumschulen und Sammeltouren zur Verfügung.


Wir freuen uns auf rege Teilnahme und auf euch!


















 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü